Der Jakobsweg in Portugal

Lissabon

Caminho Português von Lissabon nach Porto

Wir beginnen die Reise in Lissabon üblicherweise mit 2 Nächten, sodass Sie einen Tag Zeit haben sich die wundervolle Hauptstadt Portugals anzusehen und sich auf die bevorstehende Wanderung einzustellen.
Da die Wanderung im Stadtgebiet und den Außenbezirken nicht zu empfehlen ist, beginnt der erste Wandertag mit einem Transfer nach Sacavem.
Von dort führt der Weg durch sehr fruchtbare Gegenden mit viel Wein und Olivenfeldern bis Alpriate, Alverca de Ribadetejo und endet in Vila Franca de Xira, bekannt durch seine Stierkampfarena.
Es folgen zwei Tage durch eine Ebene, die an die spanische Meseta erinnern mag. Santarem ist eine Übernachtungsstation mit vielen Beispielen aus der portugiesischen Gotik. Mehrere Kirchen und die Reste einer Burg sind dort zu bestaunen.
Santarem
Weiter durch das Tor Sao Tiago e Salina führt der Jakobsweg über den Rio Tejo und dann während der nächsten zwei Tage zunächst ebenfalls durch Flachland bevor es ab Vila Nova da Barquinha die ersten richtigen Steigungen gibt.
Stationen sind Golega mit der Kirche Igreja Matriz und einem schönen Hauptplatz. die Quinta da Cardiga und die Dörfer Atalaia, Grou, Asseiceira und Guerreira, bevor man das Etappenziel Tomar erreicht.
In Tomar könnte man eine Zwischenübernachtung einlegen, um dem berühmten Wallfahrtsort Fatima einen Besuch abzustatten. Aber auch Toma bietet einiges an Sehenswertem, es ist eine wunderschöne Stadt! So z.B. gut erhaltene Reste des „Convento de Cristo“, einem ehemaligen Kloster, das von den Templern erbaut wurde.
Nach Tomar gibt es eine längere Etappe, die langsam bis auf 300m bergauf führt. Eine Brücke überquert den Fluss Nabao, entlang asphaltierter Strassen geht es nach Alvaiazere.
Coimbra Zentral-Platz
Weiter über Venda do Negro, Gramatinha und Casal do Soeiro nach Ansiao mit der Kirche Igeja Matrix und dem ehemaligen Palast Pacos do Concelho. In der Umgebung gibt es viele Windmühlen zu bestaunen bevor Sie über Alvorge den Ort Rabacal erreichen. Leider gibt es in der Umgebung keine geeigneten Unterkünfte , sodass wir Sie heute von Rabacal nach Coimbra fahren werden, wo 2 Übernachtungen geplant sind.
Am nächsten Morgen werden Sie zunächst zurück nach Rabacal gefahren und laufen dann das Teilstück bis Coimbra. Durch Felder und durch Pinien- und Eukalyptuswälder, durch die Orte Zambujal, Fonte Coberto und Oco kommen Sie an den sehenswerten Ruinen von Conimbriga, einer ehemaligen keltischen und später römischen Ansiedlung vorbei.
Weiter geht es dann bis zur großartigen Stadt von Coimbra. Auch hier würde sich ein weiterer Zwischenstop in jedem Fall lohnen!
Nach Coimbra folgen Sie im wesentlichen der ehemaligen Römerstraße zwischen dem heutigen Coimbra und Porto. Leider geht es dabei oft entlang von befahrenen Landstraßen. Durch viele, kleine Dörfer wie Adoes und Santa Luzia wandern Sie bis Mealhada.
Auf der Strecke von dort nach Agueda wechseln sich Wege durch fruchtbare Felder, entlang von Landstraßen, kleine Dörfer und auch ein Industriegebiet ab.
Straßenszene in Porto
Nach Agueda sind es leider anfänglich wieder Landstraßen, an denen Sie längs wandern, dafür haben Sie aber im weiteren Verlauf bis zu dem Ort Albergaria A Velha die wohl schönste Etappe. Station ist der Ort Oliveira de Azemis mit der Kirche Igreja de Sao Miguel
Eine weitere Etappe führt über Sao Joao da Madeira, Malaposta und Ferradal nach Lourosa. Da es auch hier Probleme mit Unterkunftsmöglichkeiten gibt fahren wir Sie am Ende der Wanderung noch nach Espinho und am nächsten Morgen zurück nach Lourosa. Von dort starten Sie zur letzten Etappe nach Porto.
Die Etappen:
Ankunft und 1.+ 2. Nacht in Lissabon,
Karte der Strecke von Lissabon bis Porto
3. Nacht Vila Franca de Xira (26km),
4. Nacht Azambuja (19km),
5. Nacht Santarem (32km),
6. Nacht Golega (30km),
7. Nacht Tomar (29km).
8. Nacht Alvaiazere (32km),
9.+ 10. Nacht Coimbra (Alvalazere-Rabacal 33km, Rabacal-Coimbra 29km),
11. Nacht Mealhada (23km),
12. Nacht Agueda (25km),
13. Nacht Oliveira de Azemeis (36km),
14. Nacht Espinho (Oliveira de Azemis-Lourosa 25km),
15.+16. Nacht Porto (Lourosa-Porto 23km)
Preise 2021:
16 Übernachtungen mit Frühstück, größtenteils in 4-Sterne Häusern und einer Pousada pro Person im Doppelzimmer € 1.150,- (Einzelzimmer € 1.599,-)
Transferfahrten am 3. Tag (Lissabon-Sacavem), 9.+10. Tag (Alvaizere-Coimbra-Alvaizere) sowie 14.+15. Tag (Lourosa-Espinho-Lourosa) € 320,- pro Fahrzeug bis 3 Personen
Auf der 5ten Etappe bei Alvaiazere
optional FENER Gepäcktransfer*
Wandern mit Tagesrucksack: (täglicher Gepäcktransport mit Taxis)
€ 790,- pro Fahrzeug
* Gepäcktransport in verlässlichen Taxis. Ihr Gepäck erreicht sicher Ihr Tagesziel bevor Sie ankommen.
Flughafentransfers: (jeweils bis 3 Pers.)
Lissabon Airport-Hotel € 35,-
Porto Hotel-Airport oder vs. € 47,-
Notfallservice: Mit Ihren Reiseunterlagen erhalten Sie eine Handynummer, die Sie 24 Stunden am Tag erreichen können, um eine Notfallsituation zu lösen. Dieser Service ist im Reisepreis enthalten.
Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Sollten Sie in Ihrer Mobilität eingeschränkt sein, nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir klären dann individuell, inwiefern eine Teilnahme für Sie an dieser Reise möglich ist.

Caminho Português

Soa Pedro Rates auf dem Weg von Porto nach Tui auf dem Jakobsweg
Wir beginnen den zeiten Teil des portugiesischen Weges in Porto, einer der interessantesten Städte Portugals, die u.a. durch den Portweinexport berühmt wurde und in der heute alle namhaften Portweinproduzenten ihre Produkte zum Verköstigen anbieten.
Ein oder zwei zusätzliche Tage vor Beginn der Wanderungen sind hier sehr zu empfehlen!
Nisthäuschen an Balkonen in Pontevedra auf dem Jakobsweg von Tui nach Santiago
Entweder gehen Sie diese Strecke als Verlängerung vom Weg aus Porto, oder aber Sie laufen nur die Strecke von Tui nach Santiago.
Wenn Sie nur diese Teilstrecke laufen, haben Sie ein Anrecht für die Compostela, der Pilgerurkunde, da der Weg länger als 100 km ist.

Das Ziel Santiago de Compostela

Das Ziel Santiago de Compostela
die Stadt ist nicht nur als Pilgerziel interessant. Sie sollten sich Zeit nehmen, die Stadt zu erkunden. Schöne Restaurants, ein lebendiges Nachtleben und viele Sehenswürdigkeiten erwartet sie hier